Wahnsinn im Jahr 2016

Eigentlich schreibe ich ja gerade an einem anderen, mir persönlich viel lieberen Thema. Aus aktuellem Anlass sehe ich mich aber trotzdem gezwungen, mal wieder ein Statement abzugeben. Natürlich gehts dabei um die Ereignisse in München vom vergangenen Freitag. Live und in Farbe durfte / musste ich dem Amoklauf eines verwirrten jungen Mannes zusehen. So wie viele andere Leute auch. Und wieder einmal – wie zuletzt bei dem Attentat in Frankreich – habe ich mehr oder weniger aktiv in den üblichen Portalen an dem „Vorgang“ teilgenommen.

Abstand hilft manchmal

Heute, 50 Stunden nach Beginn des Amoklaufs setze ich mich an den Rechner und schreibe meine Gedanken dazu auf. Damit bin ich anscheinend auf einer Linie mit unserer Regierung und der Polizei. Erst einmal abwarten und schauen was an Informationen noch so reinkommt bevor man den Mund aufmacht. Und anders als die Rechten und Linken Hetzer, anders als der IS oder die AFD, muss ich mich wohl nicht zu äußerst peinlichen Erklärungen oder Dementis herab lassen.

Denn anders als die gerade genannten Fraktionen, lehne ich mich erst einmal zurück und warte ab bis aus den Gerüchten Fakten werden. Ich spekuliere natürlich darauf das der Pressesprecher der AFD erklärt, wie genau die Wahl der AFD diesen Amoklauf verhindert hätte… und ich spekuliere auch darauf, das die Rechten die – wie erwartet – von Anfang an auf den sozialen Plattformen aktiv waren, erklären wie genau die deutsche Staatsangehörigkeit in ihre relativ platten Erklärungsmodelle findet. Vom IS möchte ich selbstverständlich eine offizielle Entschuldigung. Immerhin hatte dieser erklärt, der „Anschlag“ wäre in ihrem Namen geschehen. Jetzt hat sich aber nahezu zweifelsfrei ergeben das der Täter in München keinerlei Bezug zum IS hatte. Stattdessen war er voll und ganz mit sich beschäftigt. Es waren viel mehr seine Depression und sein Wahn der zum Mord an 9, meist sehr jungen Personen geführt hat. Nix mit Terror im Namen von wer weiß wem. Generell scheinen politische oder religiöse Gründe überhaupt keine Rolle gespielt zu haben. Auch wenn das die oben genannten Gruppen sicherlich mehr als deprimiert. Da passiert schon mal etwas in Deutschland und dann hat der Täter die Frechheit, keine entsprechende Rechtfertigung für seine Taten an den Tag zu legen. Nur schlichter Wahnsinn…

Irgendwas muss hier schuld sein

Ein Problem das wohl auch unsere Politiker haben. Offensichtlich hatte niemand einen einfachen Wahnsinnigen mehr auf der Rechnung. Entsprechend reserviert und desorientiert erscheinen die Reaktionen die am heutigen Sonntag mehr und mehr aufkamen. Unser Bundesinnenminister musste sogar richtig tief in die Kiste der überflüssigen Statements greifen und den Egoshootern die Schuld geben. Wahnsinn ist offensichtlich kein ausreichender Grund für so eine Tat. Und wenn Religion oder Politik ausscheiden, muss es halt Counter Strike sein. Hat man eigentlich bei dem Piloten der Germanwings-Maschine auch solche Spiele gefunden?

Nun werden wir also diese Debatte wieder aufleben lassen. Und wir werden feststellen, das die Aufklärung der Tat, und das damit verbundene anliefern von Motiven ohne eine ordentliche Vorratsdatenspeicherung einfach sehr viel komplexer ist. Und nur weil nicht alle Daten aller Menschen pauschal gespeichert werden, konnte man nicht heraus finden wie ein 18 jähriger im Darknet eine scharfe Waffe kaufen konnte…
All dieses zusammenhanglose Gerede geht jetzt also wieder von vorne los. Neu ist lediglich der Begriff „Darknet“. Sieht man sich die Abrufstatistiken von Wikipedia an, mussten am 23.07. eine menge Leute nachlesen was genau das eigentlich ist. Ich will mal versuchen das allgemeinverständlich zu beschreiben.

Das geheimnisvolle Darknet

Als ich mich vor über zehn Jahre für einen kleinen Vortrag zum ersten Mal mit dem „Darknet“ beschäftigt habe, galt in etwa folgende Definition: Als Darknet werden Internetseiten und Dienste bezeichnte, welche nicht von Suchmaschinen indiziert werden und / oder durch besondere Zugangseinschränkungen geschützt werden.
Auch heute noch ist das so in etwa beim Thema „Deep Web“ auf Wikipedia so nachzulesen. Da unsere Medien und die Medienvertreter bei solcher Verschlagwortung oft etwas unkonkret sind, nehme ich mal an sie meinen irgendwas da zwischen. Entsprechend allgemein also meine Erklärung dazu:

  • Seiten die nicht in öffentlichen Verzeichnissen gelistet werden (Suchmaschinen)
  • Seiten / Dienste die nur mit Hilfe von besonderen Zugangstechniken (TOR z.B.) erreichbar sind
  • Datenbanken die innerhalb von geschlossenen Netzwerken organisiert sind
  • Netzwerke deren Technologie oder Aufbau dazu dienen, die Existenz eben jener Netzwerke zu verbergen

Was ist jetzt so besonderes an diesem Dark / Deep Web? Erst mal nichts. Es gibt eine Million Gründe warum Websites nicht bei Google erscheinen sollen. Das gleiche gilt für all die anderen Dienste. Und genau so für die Netzwerke die parallel zum Rest des Internets existieren.
Innerhalb solcher Strukturen kann man sich aber auch gut verstecken. Nutzt man Techniken wie TOR und macht eine Website nur innerhalb der TOR-Netzwerke verfügbar, kann man sich wunderbar vor unbefugten Besuchern verstecken. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, das immer mehr Stores für Drogen, Waffen, verbotene Pornografie und ähnliches auftauchen. Man muss kein ausgemachtes Genie sein um solche Stores zu finden. Und wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind die Besucher solcher Seiten auch deutlich weniger anonym wie erhofft. In diesem Fall aber hat es (vermutlich) gereicht, um sich eine scharfe Waffe und ordentlich Munition zu beschaffen.

Irgendwas müssen wir doch tun…

So oder so ähnlich scheinen unsere Volksvertreter zu denken sobald ein Ereignis mit ähnlicher Tragweite die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregt. So ließt man heute, das das Waffenrecht eventuell verschäft werden soll…?! Hier ist wahrscheinlich der Punkt erreicht, an dem ich einfach zu dämlich bin, Politik richtig zu verstehen. Ich in meiner Naivität gehe davon aus, das der Kauf einer „Illegalen Waffe“ (keine Identifikationsnummer mehr) ohne eine entsprechende Waffenbesitzberechtigung zu haben, pauschal schon illegal ist. Aber vermutlich für eine höhere Strafandrohung jemanden abhalten der vor hat, sich auf einem solchen Weg eine solche Waffe zu beschaffen um anschließend so viele Menschen wie möglich, inklusive sich selbst, aus dem Leben scheiden zu lassen… mit dieser, eh schon illegalen Waffe. Aber wie gesagt, das verstehe ich bestimmt einfach nur nicht.
Und vielleicht steigt auch Herr Christian Pfeiffer aus seinem medialen Grab und erklärt uns nochmal, das all solche Dinge nicht passieren würden wenn die Kinder nicht Counter Strike spielen würden.

Aber lassen wir das. Ich denke es ist klar worum es mir geht. Die Politik wird zu den üblichen Maßnahmen greifen um die halbwegs zugängliche Öffentlichkeit ruhig zu stellen. Die grenzwertigen Randgruppen der Gesellschaft werden sämtliche Beweise schlicht ignorieren und alles als Taten von bösen Ausländern / Nazis abtun. Und was die offiziellen Stellen sagen dient eh nur der Vertuschung. Die Radikalen werden ihren dämlichen Jüngern schlicht und ergreifend gefälschte Infos servieren. Immer in der Hoffnung das sich ausgerechnet von diesem Video jemand für das „große Ziel“ begeistern lässt.
Und so machen einfach alle weiter wie gehabt. Unterdessen ignorieren wir die simple Erkenntnis das es manchmal nicht einmal eine radikale Gesinnung braucht um Leid zu erzeugen. Und so wird selbst das Endziel des Amokläufers ad absurdum getan… Zwar bleibt seine Tat in Erinnerung. Er selbst wird aber weit mehr zum Instrument als er es zu Lebzeiten wohl je gewesen ist. Instrument der Propaganda verschiedener Spinner… und seine Opfer ebenso. Und der Rest der Gesellschaft ist froh, wenn er möglichst schnell wieder zur Tagesordnung zurückkehren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.