Windows 10 kommt näher

Die Veröffentlichung von Windows 10 steht kurz bevor… Generell ein Grund zur Freunde wie ich finde. Wer die Vorabversionen schon in Augenschein genommen hat weiß, das die Software recht gelungen ist und das es uns alle hätte schlimmer treffen können. Seit Windows Vista ist uns hoffentlich klar das Microsoft – fernab aller ungerechtfertigten Vorwürfe – auch so richtig ins Klo greifen kann. Bei 10 hat man sich mehr Mühe gegeben und aus den „Fehlern“ von 8 ganz offensichtlich viel gelernt. So erwartet den Benutzer ein relativ gut bedienbares, technisch sauberes System. Ganz wesentlich ist die wahnsinnig breite Hardwarebasis auf die 10 aufsetzen kann. Alles was mit 7, 8 und 8.1 läuft, dürfte auch fit für 10 sein. Hinzu kommen Telefone, Xbox und wer weiß was noch. Und weil Microsoft bemüht ist, möglichst schnell möglichst viele Benutzer auf die neue Software umzustellen, bekommen ganz wesentliche Teile der oben genannten Versionen ein Upgrade geschenkt. Und hier kommen wir zu dem eigentlichen Grund dieses Artikels. Das bevorstehende Upgrade macht mir Angst!

Zwar ist die technische Basis von 10 der von 8.x recht ähnlich… aber es ist nun mal eine neue Plattform. Das lässt sich erst mal nicht wegdiskutieren. Und so ist davon auszugehen das es zu Anfang auf einigen Systemen zu erheblichen Problemen kommen wird. Das mag im Upgradeprozess an sich begründet sein, oder auch einfach an der verbauten Hardware. So hat Intel jüngst bekannt gegeben das es Mobil-CPUs gibt, die mit 10 erheblich mehr Strom verbrauchen. Eine Kleinigkeit eigentlich und bestimmt etwas das in kürzester Zeit per Update gefixt wird… Aber es verdeutlich auch, das es nicht nur an Microsoft liegt ob die neue Software ordentlich auf der alten Hardware läuft. Ganz entscheidend ist – und dessen sollte sich jeder bewusst sein der überlegt ob er das Gratis-Upgrade zum Start in Anspruch nimmt – ob der Hardwarehersteller die neue Plattform schon unterstützt.
Und jetzt wird es ja schon schwierig… denn selbst wenn der Gerätehersteller schon keinen Support mehr leistet – was ja leider meist recht schnell geht – ist es ja möglich die nötigen Treiber auch von anderer Stelle zu beziehen. Aber diese Suche setzt voraus, das man sich wenigstens rudimentär mit der eigenen Hardware auskennt. Und gerade wer exotische Hardware sein eigenen nennt – Fingerprintreader z.B. – kann sich schon mal darauf einstellen das die Suche etwas länger dauern kann. Und selbst wenn die Treiber schnell gefunden werden, für die Verwaltungssoftware muss das noch lange nicht gelten. Und dann hat man die Situation das die Fingerprints im UEFI (BIOS) hinterlegt sind, man aber kein Software-Frontend mehr hat um irgendwas daran zu editieren wenn es mal sein muss. Klar, das ist nichts endgültiges. Es gibt eigentlich immer Mittel und Wege… die Frage ist halt, ob der User diese auch kennt.

Ein anderes Problem betrifft die Art des Upgrade an sich. Microsoft bietet schon seit vielen, vielen Versionen die Möglichkeit, von einer bestehenden Installation auf eine höhere zu updaten. Und genau so lange empfehlen sie eine saubere Neuinstallation durchzuführen. Ich verstehe diesen offensichtlichen Widerspruch! Und niemals würde ich auf den Gedanken kommen, ein Update durchzuführen und danach ein gut funktionierendes System zu erwarten. Im Fall von 10 ist es wohl so, das man nach dem Update die Möglichkeit hat, eine saubere Neuinstallation durchzuführen. Ich vermute, man hat dann die Möglichkeit eine ISO zu erstellen. Anscheinend soll eine entsprechende ISO auch zum Download angeboten werden… wobei das Update wahrscheinlich im Vorfeld trotzdem sein muss damit Microsoft den Key der vorherigen Version intern als Upgrade-Key registrieren kann. So lange es dahingehend nicht andere Informationen gibt, gehe ich davon aus das man so oder so erst mal ein Update durchführen muss bevor man Gelegenheit erhält, es ordentlich zu machen. Schön wäre es, wenn die Registrierung zum Upgrade bereits reichen würde um den Key des Systems bei Microsoft zu registrieren… aber warten wir es mal ab.

Es gibt also noch offene Fragen. Und auf ganz weitem Feld fehlende Unterstützung der Hardwarehersteller! Ambitionierten Bastlern kann man sicherlich guten Gewissens empfehlen das „automatische“ Upgrade auf 10 durchzuführen wenn sie ein Wochenende lang nichts anderes zu tun haben. Dem normalen User möchte ich bis auf weiteres dringend davon abraten! Die Wahrscheinlichkeit das irgendwas nicht funktioniert, ist meiner Meinung nach derzeit noch recht hoch. Und ohne ganz elementare Vorbereitungen könnte man schnell ohne funktionierenden Rechner da stehen. Das wird sich im Verlauf der nächsten Wochen sicherlich schnell lösen. Nach Erscheinen wissen wir was es braucht um eine gescheite Neuinstallation vorzunehmen. Die Hardwarehersteller werden Treiber veröffentlichen die mögliche Probleme ausräumen… Die Softwarehersteller werden ebenfalls Updates bereitstellen… und dann wird das Upgrade auf 10 eine relativ unkomplizierte Sache sein. Aber das braucht Zeit! Zeit und eine gute Vorbereitung! Also ist mein Rat für die nächsten Wochen – Finger ruhig halten. Benutzer von Upgradeberechtigten Systemen haben 12 Monate Zeit das kostenlose Update in Anspruch zu nehmen. Und wer kein ambitionierter Bastler ist oder aus irgendwelchen Gründen dringend Windows 10 braucht, der sollte sich ruhig 9 Monate zurücklehnen und die Show genießen.

Ich für meinen Teil warte die Veröffentlichung ab und schaue mal, wie viele Probleme auftreten. Und dann sehe ich mir sehr intensiv das Krisenmanagment der Beteiligten an. Und wenn das rund läuft, suche ich mir ein ruhiges Wochenende aus um das auf meinem System in Angriff zu nehmen. Denn was gibt es schöneres als ein neues, frisch installierters Betriebssystem in Augenschein zu nehmen und 12 Stunden damit zu verbringen, sich wieder neu einzurichten? : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.