Spirituelles am Vorabend

Der Job war eigentlich einfach: Beim Kunden – eine Arztpraxis – zwei Rechner austauschen. Die alten waren einfach alt und mussten weg. Auch das XP ist ja nicht mehr wirklich zeitgemäß gewesen. Also habe ich mich für ein Windows 7 x64 Pro entschieden. Immerhin mussten die Dinger ja in die Domäne. Offengestanden hätte ich kein Win 7 genommen, aber es gibt nichts mehr anderes. Ist ja eigentlich auch kein Problem…

Eigentlich… Hier war es aber sehr wohl ein Problem. Bei ALBIS muss man global eine GDT-Schnittstelle konfigurieren damit man z.B. seine Bildverwaltung aus dem Patienten aufrufen kann. Eben jene Bildverwaltung war bisher auf allen Plätzen und C:\Programme\undsoweiter zu finden. Als das vor 15 Jahren losging hat ja keiner kommen sehen, das es mal zwei Programmordner unter Windows gibt. Ist aber heute so… Und weil es zu aufwändig wäre, die Software an allen Plätzen auf einen „neutralen“ Pfad zu ändern, war der Gedanken naheliegend das Programm einfach – entgegen der Konvention die Microsoft an der Stelle eingeführt hat – unter „C:\Program Files\undsoweiter“ zu installieren… auch wenn es eigentlich keine 64 Bit-Anwendung ist.

Gesagt getan… Ich habe das Programm installiert, den Pfad entsprechend auf „C:\Program Files\undsoweiter“ geändert und mental eigentlich abgeschrieben. Programm nach „erfolgreicher“ Installation gestartet – ging. Aufruf aus ALBIS heraus… fehlgeschlagen. Der Pfad C:\Programme\undsoweiter wäre nicht vorhanden. Komisch… ich hatte es doch richtig eingegeben?! Kurze Kontrolle – nein, hatte ich wohl nicht. Das Programm fand sich im Ordner für x86 Software. Gut, da gehört es rein, aber da wollte ich es nicht drin haben. Also deinstalliert und das ganze von vorn.
Ich kürze das mal ab – nach dem fünften erfolglosen Versuche habe ich aufgegeben und den Support kontaktiert. Ein sehr fähiger Mann mit dem ich sehr gerne telefoniere. Und obgleich ich mich von vorn herein für meine Unfähigkeit entschuldig habe, hat er mein Anliegen ernst genommen. Musste er auch, denn auch ihm gelang es nicht das Programm in dem Wunschordner zu installieren. Es blieb wo es war – x86. Wir haben dann ein bisschen mit Hardlinks experimentiert aber auch nicht den gewünschten Erfolg erziehlt. Und nachdem der offzielle Support des Softwareherstellers auch keine Idee mehr hatte, waren wir so weit ein bisschen zu pfuschen. Etwas das ich nicht wollte weil es uns beim nächsten Update die Füße weggezogen hätte.

Aber guter Rat war teuer… Also habe ich etwas beklopptes versucht. Obgleich (in der deutschen Sprachversion) ein Ordner Programme in C:\Root zu finden ist, habe ich einfach noch einen angelegt. Und was soll ich sagen… es hat entgegen jeder Wahrscheinlichkeit funktioniert. Überraschend aber wahr. Dann habe ich die Software nochmal installiert – diesemal mit der Pfadangebe C:\Programme\undsoweiter – ging. Und all meine Probleme waren gelöst. Und gerade als ich das Pendel auspacken wollte um der Sache auf der esoterischen Ebene nahe zu kommen, viel mir ein das ich ja noch einen Rechner mit gleichem Betriebssystem da stehen habe. Also das ganze Spiel von vorn… Die Installationsversuche klappten ebenso wenig wie beim ersten. Allerdings scheiterte hier der Versuch einen weiteren Programm-Ordner anzulegen mit dem Hinweis, das es diesen ja schon geben würde. Wieder das Pendel in der einen Hand, und mit der anderen eine ordentliche Beschwerdemail an Bill schreibend, versuchte ich es nochmal. Fragt nicht wie ich getippt habe… Windows wies mich darauf hin, das dieser Ordner existiert, fragte aber auch ob ich den wohl integrieren wollen würde. Nee, wollte ich nicht. Habs aber trotzdem gemacht. Installation wieder angestoßen… und gefundert das ich das Programm anschließend im Ordner „C:\Program Files\undsoweiter“ wieder fand. Aufruf aus ALBIS heraus kein Problem…

Ich kann mich täuschen, aber ich glaube das Pendel hat geglüht… Und ich habe die Erkenntnis gewonnen das ich nicht umhin kommen werde, bei allen Ärzten über kurz oder lang die Pfade in etwas neutrales wandeln zu müssen. Egal wie viel Aufwand das verursacht. Die in Redmond wollen das wohl so. Und die Hersteller von ALBIS auch weil sie Programmpfade als globale Einstellungen handhaben.

Merke – Pendel sind in der IT wichtig für das Jing und Jang. Und eine große Portion Geduld kann auch nicht schaden. Wer aufgibt und pfuscht ist feige! ; )
In diesem Sinn widme ich mich jetzt irgendeinem Ausgleich.

Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.