Neuigkeiten die die Welt bewegen

Jep. Mal wieder ein steiler Titel der eigentlich – wenn überhaupt – ironisch gemeint ist. Andererseits – wenigstens eine Randgruppe unserer Bevölkerung dürften die Nachrichten der letzten Tage die (Freunden)Tränen in die Augen getrieben haben.
Ich für meinen Teil sitze aktuell bei einigermaßen bescheidenem Wetter auf meiner Lieblingsinsel und komme deshalb in den Genuss, hier mal wieder ein paar Zeilen schreiben zu können. Und wie könnte ich mir das weltbewegende, oben angedeutete Event meiner aller liebsten Lieblingsfirma entgehen lassen ohne wenigstens ein paar Worte darüber zu verlieren??? Zum Glück gibt es aber auch noch anderes über das es sich lohnt zu schreiben. Also, gehen wir es an.

Die Weltneuigkeiten natürlich zuerst. So gehört sich das immerhin für Apple. Einleitung und dann direkt zur wichtigsten Nachricht in diesem Jahr – das neue iPhone ist am Start! Yeah!!! Größer, toller, größer, teurer… Wie jedes Jahr hat es Apple fertig gebracht, ein vollkommen innovationsloses Produkt als Weltneuheit zu vermarkten. Es wurden Techniken eingebaut die die Konkurenz erst seit wenigen Jahren verbaut. Man hat sich sogar von seinem Alleinstellungsmerkmal getrennt und die Displays unnötig groß gemacht. Das einzig vielleicht wirklich neue ist die Abkehr von der eigenen Designsprache. Alles muss dünner werden – bis auf die Kamera. Die braucht nunmal ihren Platz – auch wenn sie technisch eher von vorgestern zu sein scheint – weshalb es jetzt einen mehr oder weniger formschönen Buckel auf der Rückseite gibt. Na ja… Davon abgesehen ist aber vieles beim alten geblieben. Wissen wir, weil die Teile mittlerweile zerlegt wurden.
Ende vom Lied: Die Wahnsinnigen werden wieder unfassbar viel Geld für Hardware ausgeben die es schon vor zwei Jahren für die Hälfte gab. Aber sie werden bewundernd das Apple-Logo ansehen, einen Moment inne halten und sich als sehr individueller Teil eines großen, elitären Kreises sehen… Und wenn das das Geld nicht wert ist, was denn dann? Wer vor dem Kauf nochmal einen halbwegs neutralen Vergleich möchte – here we go

Im Kontext des iPhone Relaunch (darf man das wohl so nennen?) gibt es noch eine weitere Ankündigung die auf eine bessere Welt hoffen lässt. Apple verschlüsselt jetzt per Default! YES! Vorausgesetzt man hat das Telefon durch Pin oder Muster gesperrt, sind die Daten darauf verschlüsselt. So sehr das auch die Strafverfolgungsbehörden nicht darauf zugreifen können! Na wenn das nicht eine Innovation ist! Gut… wenigstens FBI, NSA und böse Hacker wird das jetzt nicht sonderlich stören… Die Backups der Geräte werden nach wie vor unverschlüsselt zu Apple hochgeladen. Was das im Detail bedeutet kann man sicherlich gerne bei diversen amerikanischen Schauspielerinnen bzw. Models erfragen. Aber das Gerät an sich ist erst mal Safe! Dazu passt auch, das man seitens Apple nun endlich den Schritt zur Zwei-Faktor-Authentifizierung gewagt hat. Letztlich natürlich nur halbherzig und auch nur als Opt-In… aber man hat wenigstens mal damit angefangen. Und bei Apple muss man natürlich Rücksicht auf die (anscheinend angenommene) technische Inkompetenz der User nehmen. Unterm Strich muss alles schön einfach bleiben! Auch wenn dabei die Sicherheit auf der Strecke bleibt. Da ist es nur schlüssig das sich auch der Fingerprintsensor in den neuen iPhones mit dem Equipment vom letzten Jahr austricksen lässt

Aber genug jetzt der Lästerei über Apple. Woher nehme ich eigentlich die Rechtfertigung für all diese bösen Worte??? Ach ja… Marketing nahe an der Grenze zur Realitätsverweigerung und technische Schlamperei auf einem unfassbaren Niveau. Aber auch andere Hersteller sind nicht ohne Fehler. Google zum Beispiel hat jetzt auch ausgerufen, man werde die Verschlüsselung der Geräte ab Version L per Standard aktivieren. Finde ich gut – sofern es denn komfortabel umgesetzt wird. Die Funktion gibt es zwar schon lange in Android, allerdings habe ich nie die Zeit gefunden mich mal damit auseinander zu setzen. Es ist letztlich nur bedauerlich das man erst jetzt dieses Werkzeug wirklich nutzt. Gerade weil die Technik schon seit Jahren an Bord ist, hätte ich diesen Schritt sehr viel früher erwartet. Was die Backups angeht, erwarte ich übrigens die gleichen Probleme wie bei Apple. Mir würde keine akzeptable Möglichkeit einfallen, die Daten sicher verschlüsselt, dabei aber Geräteunabhängig in die Cloud zu laden. Wobei ich das bei Android nur halbwegs schlimm finden weil es hier erheblich bessere Möglichkeiten der lokalen Sicherung gibt.

Zum Glück gibt es aber auch noch andere Firmen auf der Welt. Amazon zum Beispiel. Die haben – eher unfreiwillig – vergangene Woche ihre neue E-Book-Reader angekündigt. Mit dabei ist ein neues Gerät names Voyage. Größer, toller, dünner, teurer… oder so ähnlich. Anders als bei den Kollegen mit dem Apfel, halten sich hier die Preise aber in Grenzen. Und mit neuem Display und neuer Technik zum blättern – wer hätte gedacht das so was mal interessant wird – könnte mich das Ding doch tatsächlich zum Kauf bewegen. Immerhin bin ich Prime(Kunde) und suche noch nach Gründen warum ich das bleiben sollte… Das Prime Video-Angebot überzeugt mich bisher noch nicht wirklich. Andererseits ist die an Prime angeschlossene Kindle-Leihbücherei durchaus mehr als einen Blick wert.

Zu unserer aller Überraschung wurde nun auch bekannt, das die üblichen ausländischen Geheimdienste direkten Zugriff auf deutsche Telekommunikationsanbieter haben. Wer hätte das nur erwartet??? Unsere Provider angeblich nicht. Und die großen haben auch gleich beteuert das sie nun wirklich keinerlei Hinweise auf unberechtigten Zugriff haben… Liegt vermutlich daran, das NSA und Kollegen einfach die Schnittstellen für die deutschen Strafverfolgungsbehörden nutzen. Im Falle der vorliegenden Zugangsdaten für Kunden des Providers Stellar ermittelt nun wenigstens die Bundesanwaltschaft. Nicht viel aber immerhin ein bisschen… Auch wenn ich keine Hoffnung habe das etwas daraus wird. Aber man muss ja immer zuversichtlich sein.

In diesem Sinn werde ich das bessere Wetter nutzen und das Internet sich selbst überlassen.

Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.