Machs gut 2013

Am 30.12. einen Jahresrückblick schreiben ist auf jeden Fall nicht zu früh. Ich habe mir Zeit gelassen, weil ich es offengestanden fast vergessen habe. Dabei freue ich mich eigentlich schon eine ganze Zeit darauf das hier zu schreiben. Immerhin war es ein ausgesprochen ereignisreiches Jahr. Auch wenn die von mir gelegentlich herbeigesehnte Zombieapokalypse mal wieder ausgeblieben ist. Na ja – manches kann man sich nicht aussuchen.
Also sehe ich mir einfach die Google-Suchbegriffe von 2013 an, und schaue mal was ich daraus machen kann… Tja, das ging schnell. Und wir können festhalten: Die Deutschen finden Helene Fischer nun deutlich interesannter als Míley Cyrus. Ich denke mir meinen Teil dazu jetzt mal. Und hoffe das die Musik die die Dame macht – also Helene Fischer – nicht als repräsentativ für die deutsche Musikszene gewertet wird. Wobei man auch nicht Miley unbedingt als Aushängeschild für besonders gelungene Musik betrachten sollte. Wobei sie die deutlich „interessanteren“ Videos macht.
Was doch auffällt – und leider tatsächlich als repräsentativ für Deutschland gewertet werden muss – ist das fehlen des NSA-Skandals in den Suchbegriffen. Natürlich kann ich nicht sagen ob das an der Sortierung von Google liegt… aber in keiner Kategorie erscheint irgendein Begriff der mit der NSA oder Herr Snowden zu tun hat. Selbst bei den Personen waren Justin Biber und Bushido öfter gefragt. Ich muss zugeben das mich das erschüttert. Obgleich ich es erwartet habe… Anscheinend interessiert es die Deutschen nach wie vor nicht das sie vollkommen transparent gemacht werden. Es interessiert sie nicht, das tausende Menschen bei Interesse mit einem Knopfdruck ihr gesamtes Leben inklusive den vielen schmutzigen Details betrachten können. Es interessiert sie nicht solange es sich dabei nur um eine staatlich angeordnete Maßnahme handelt. Es interessiert sie nicht, solange man ihnen erzählt das das nun wirklich sein müsste um sie vor dem schrecklichen Terror zu bewahren.
Eigentlich ist es zu traurig als das ich darüber noch lachen könnte. Vielleicht hat der eine oder andere „1984“ gelesen. Wenn nicht, wird es mal dringend Zeit – und sei es nur um zu erkennen das die darin beschriebene Überwachung ein Witz gegen das ist, was heute alltäglich stattfindet. Und wir dürfen nicht vergessen das wir immer noch nicht alle Details aus den Dokumenten kennen die Herr Snowden uns beschafft hat. Fast täglich [empfehlenswert ist die Timeline in 3D – unten links] kommen neue Überwachungstechniken an Licht. Und selbst jeder Verschwörungstheoretiker wird blass wenn er sich mal in das Thema einarbeitet. Die Deutschen aber versuchen wohl einfach, all das zu ignorieren. Schließlich „dient“ es ja ihrem Schutz…

Da Überwachung aber nicht alles ist – wenn auch meiner Meinung nach das mit Abstand wichtigste das dieses Jahr passiert ist – will ich mal schauen was es sonst noch so gab.
Tatsächlich war wohl Wahl. Oder das was man hier darunter versteht. Natürlich war ich dabei und habe brav meine Kreuze gemacht. Ich hatte aber den Eindruck, das es egal gewesen wäre wohin ich sie mache. Und letztlich haben wir dann auch mal wieder eine „Regierung“ bekommen. Wie befürchtet eine „GroKo„. Die Abkürzung hat es ja schon mal zu einem gewissen Ruhm gebracht. Ich mache mir allerdings nicht die Hoffnung, das die große Koalition das ebenfalls auf die Reihe bekommt. Wenn der Mindestlohn wie geplant eingeführt wird, wäre ich schon zufrieden. Man darf es mit den Ansprüchen ja nun auch wirklich nicht übertreiben. Gerade bei etwas so komplizierten wie der Politik. Und immerhin ist die Mutter der Nation – ich meine natürlich Frau von der Leyen – jetzt Verteidigungsministerin. Als Medizinerin ist sie in der Bundeswehr bestimmt gern gesehen. Das Material mit dem unsere Soldaten im ziemlich weit entfernten Ausland die Sicherheit unseres Landes beschützen, soll ja eher bescheiden sein. Da ist man sicherlich dankbar wenn eine Ärztin den Chefsessel warm hält. Aber das Versprechen an eben jenem Material etwas zu ändern gab es schon mal. Und während Frau von der Leyen sich fragt wie sie die Kohle für neue Ausrüstung zusammen kriegt wenn die Luftwaffe für nur wenige Millionen fremde Drohnen kaputt macht*, kann sich die GroKo auf die Schulter klopfen und Kritiker darauf verweisen, wie ernst sie die Sache mit der Gleichberechtigung nimmt.

Aber nicht alles ist Politik. Auch wenn sich vieles darum dieses Jahr gedreht hat. Bewegt hat uns wahrscheinlich auch der Tod von Nelson Mandela. Überhaupt sind in diesem Jahr recht viele bekannte und / oder wichtige Personen von uns gegangen. Eine Übersicht findet sich wie so oft, bei Wikipedia. Bleibt zu hoffen, das sich Michael Schuhmacher der Liste nicht noch hinzufügt. Auch wenn ich ihn eigentlich nicht mag, wünsche ich natürlich alles gute. Ein Skiunfall sollte nicht das Ende eines solchen Mannes sein.

Und weil ich gerade bei nicht politischen Sachen bin. Der eine oder andere wird sich vielleicht fragen, ob er denn jetzt noch Pornos auf Streamingportalen ansehen darf. Dank der umfangreichen Abmahnwelle durch die Kanzlei U+C bezüglich eines Filmes auf Redtube, ist da ja eine gewissen Unsicherheit entstanden. Gleichzeitig hat es auch dazu geführt, das die Technikbranche sich von ihren aktuellen Projekten abgewendet hat um genau diese Abmahnungen mal zu untersuchen. Ich muss gestehen, das mich die Motivation mit der man sich der Untersuchung hingegeben hat, überrascht hat. So viel gemeinsame Aktivität ist nicht gerade typisch für die IT-Branche. Ich schätze, es gab einen gemeinsamen Antrieb… Letztlich kann man aber von einem Erfolg sprechen. Das Gericht hat seine Entscheidungen zurück genommen. Redtube hat sogar eine Einstweilige Verfügung erwirkt die den „Rechteinhaber“ verbietet, weitere Abmahnungen zu verschicken. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die „Rechteinhaber“ und deren Lieferant von IP-Adressen. Mittlerweile kommen sogar Zweifel daran auf, ob die „Rechteinhaber“ auch wirklich als solche bezeichnet werden dürfen.
Letztlich ist wichtig, das die Abmahnwelle spektakulär gescheitert ist. Das die Kanzlei U+C in einem richtig schlechten Licht erscheint. Das die Gerichte in Deutschland nun hoffentlich sensibilisiert sind für derartige Anfragen und die entsprechenden Anträge aufmerksamer lesen. Wenn 2014 jetzt damit beginnt das einige der Beteiligten wegen Betruges und Erpressung vor Gericht landen, wäre dieses Thema erfolgreich abgeschlossen.

Zeit also, sich mit anderen, grundlegenden Dingen zu beschäftigen. Im Gegensatz zu 2012 gab es dieses Jahr keine alles verändernde wissenschaftliche Entdeckung wie die vermutliche Bestätigung des Higgs-Bosons. Aber dafür gab es einen Meteorieten im Februar. Auch das ist was wert! Im wortwörtlichen Sinn vor allem für die Glaser in der Gegend. Dank unzähliger Videokameras die in der Gegend im Einsatz sind, ist das Ereignis von Tscheljabinsk bestens dokumentiert. Ansonsten war es gefühlt recht still in der Wissenschaft. Wenigstens was den öffentlichen Teil der Arbeit angeht. Angelina Jolie hat da neben dem Meteorieten wohl noch die größte Aufmerksamkeit bekommen als sie bekannt gab, das sie sich beide Brüste hat amputieren lassen. Letztlich eine drastische Vorsorgemaßnahme auf Basis einer genetischen „Überlegung“. Sicherlich gewagt, andererseits auch nicht so sehr wie allgemein vermutet. An der genetischen Wahrscheinlichkeit die in ihrem Fall ermittelt wurde, hege ich keine Zweifel. Die Frau hat genug Geld um die besten Ärzte und Wissenschaftler um Rat zu fragen. Aber ist ihre Entscheidung eine gute Wahl auch für Frauen des normalen Lebens? Eine Amputation ist die drastischste aller Möglichkeiten. Und im Gegensatz zu den meisten anderen Frauen hat Angelina Jolie das Geld, um die sichtbaren Folgen eines solchen Eingriffes optimal wieder verschwinden zu lassen. Ich vermute, das trägt ganz erheblich dazu bei, psychisch damit zurecht zu kommen. Frauen denen solche Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen und die einzig mit der von den Krankenkassen finanzierten Medizin leben müssen, fällt es vielleicht sehr viel schwerer wenn sie im nachhinein täglich mit den Folgen konfrontiert werden. Letztlich natürlich immer noch besser als der Tod… Aber über die Frage, was die genetische „Durchleuchtung“ des Menschen für seine Psyche bedeutet, muss noch ausführlich gesprochen werden.

In 2013 wurde mal wieder die Klimaerwärmung zum Thema. Die Skeptiker haben zurecht darauf hingewiesen das jetzt seit 16 Jahren von Erwärmung eigentlich keine Rede sein kann. Und das obwohl der Ausstoß von Treibhausgasen jedes Jahr mehr anstatt weniger wird. Die Modell die wir bisher genutzt haben um den Effekt der Erwärmung vorherzusagen, haben anscheinend eine große Schwäche. Das ist bedauerlich… aber letztlich auch nicht weiter schlimm. Man muss sie entsprechend anpassen. Wenn die Mechanismen identifiziert wurden die dafür sorgen das die Luft sich derzeit nicht wie vorhergesagt erwärmt, können die Modell entsprechend erweitert werden. Und an der grundsätzlichen Aussage wird das nichts ändern: Wir erwärmen unsere Welt. Und unterm Strich ist es vollkommen egal ob die Sonne zum Beispiel, maßgeblich dazu beiträgt – wenn sie denn mal wieder auf Touren kommt. Jedes Gramm an Treibhausgasen beschleunigt den Prozess der Erwärmung. Jetzt ist mir als Leser von diversen wissenschaftlichen Büchern schon lange klar, das die Erde die meiste Zeit ihrer Geschichte kein sonderlich gastlicher Ort war. Ich kann mich also damit abfinden das unsere Zivilisation in einer ziemlichen heißen Periode endet. Oder in einer kalten. Aber enden wird sie darin. Was mich nervt sind die Menschen, die unfähig sind über ihre eigene Lebensspanne hinaus schauen zu können. Die nur daran interessiert sind, es in ihrer Lebenszeit so angenehm wie möglich zu haben. Die ignorieren das nach ihnen noch weitere Generationen kommen – denen dann das Wasser sprichwörtlich bis zum Hals steht. Und alles nur, weil wir heute der Meinung sind, die Reduzierung von Treibhausgasen würde das industrielle Leben – und damit auch irgendwie die Zivilisation – lahm legen. Besonders unangenehm in diesem Zusammenhang sind Wissenschaftler die entgegen aller Wahrscheinlichkeiten den Anteil des Menschen an der globalen Erwärmung herunter spielen. Nicht selten finden sich die entsprechenden Namen in den Gehaltslisten von Energieunternehmen… ein Schelm der böses dabei denkt.

Ich könnte jetzt noch das Konzept eines wirklich schnellen Wasserkochers vorstellen. Andererseits läuft gerade im Radio der aktuelle Song der Sportfreunde. Vielleicht der richtige Moment um darauf hinzuweisen wie sehr mich die deutsche Musikszene in diesem Jahr enttäuscht hat. Natürlich ist das meine ganz eigene, zutiefst subjektive Meinung… Aber mal ehrlich – was dieses Jahr aus Deutschland kam bewegt sich auf dem Niveau des deutschen Kinos. Da müssen erst die Scorpions ein MTV Unplugged machen damit man wieder einigermaßen stolz auf die heimische Musikindustrie schauen kann. Ansonsten haben wir nur Vollpfosten wie Bushido – wird der Mann wegen dem Bart eigentlich vom Verfassungsschutz beobachtet – oder musikalische Eintagsfliegen wie die Gewinner von diversen Castingshows. Das ist doch öde! Da wende ich mich doch lieber der internationalen Szene zu, wenn sie denn zugast in Deutschland ist. Wobei es natürlich auch hier „schlechtes“ gab. In dem speziellen Fall den ich im Kopf habe, sogar so schlecht das mir dazu nichts mehr einfällt.

Jetzt reicht es aber auch. Tatsächlich ist mittlerweile auch nicht mehr der 30.12. Und der Tag schreitet voran und ich habe noch ein bisschen was vor heute. Das Jahr in allen wesentlichen Teilen zu beschreiben würde jeden Rahmen sprengen. So belasse ich es bei dem geschriebenen. Schauen wir mal, was 2014 zu bieten hat. Ich bin gespannt darauf.
Natürlich wünsche ich allen das sie ihre Ziele für das neue Jahr erreichen. Und wer noch keine hat, sollte die Gelassenheit mitbringen die Ereignisse auch einfach mal auf sich zukommen zu lassen. Wie schlimm kann es schon werden? ; )

Benny

* Das hier muss man auch einfach mal gelesen haben: Eine Auflistung der Drohnen die die Bundeswehr einsetzt und wie viele davon „kaputt“ gegangen sind. Großartig sind auch die Erläuterungen der Zustände am Ende der Seite. Wir lernen: „Absturz ist nur Teilmenge von zerstört“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.